Unsichtbare Frauen in Demokratie-Bewegungen

Bei Gender Across Borders nimmt Emily Heroy nochmal die Partizipation von Frauen am Internet unter ihre virtuelle Lupe: Bei den sozialen und demokratischen Bewegungen im arabischen Raum und und Iran sind es wieder die Männer, die sprechen und die gehört – und gelesen – werden, und in vielen Berichten sind Frauen schlicht nicht existent … von ihren Meinungen ganz zu schweigen.

Der Unterschied zwischen dem Internet-Zugang von Männern und dem von Frauen hat die Folge, dass Frauen nicht die Möglichkeit haben, ihre Meinung zu äußern, schreibt sie, und führt ökonomische ebenso wie kulturelle Hürden an. Wege aus der Unsichtbarkeit sind willkommen.

Mietkostenoptimierung

Ausgerechnet im Mutterland gelassener Akzeptanz, in Schweden, drohte einer Frau nach 16 Jahren Mietdauer die Zwangsräumung ihrer Wohnung, sollte sie mit ihren „lesbischen Aktivitäten“ fortfahren … Vermieter war ihr Vater. Er hatte der Frau gedroht, bei weiterem lesbischen Fehlverhalten ihre Miete von rund 400 Euro auf rund 1.600 Euro zu erhöhen. Das Büro des schwedischen Ombudsmanns konnte – obwohl das schwedische Antidiskriminierungsrecht wegen der familiären Bande nicht greift – den grimmigen Vermietervater zur Räson bringen, meldete das schwedische Online-Magazin The Local, thelocal.se.

Vagina-angelegenheiten

Rochus Wolff hat im Genderblog auf einen Dokumentation über Vagina-„Schönheits“-Operationen hingewiesen.
Vorsicht beim Gucken: Es geht um Operationen und um Geschlechtsteile!

Hier das Video: The Perfect Vagina from Heather Leach on Vimeo

Untold Stories – queer Kunst in Tallinn

Die Ausstellung Untold Stories in Tallinn, der Hauptstadt Estlands, zeigt die Herausforderungen, mit denen das LGBTQI Bewegung in Europa heute konfrontiert ist, indem sie einen kritischen Blick auf die Repräsentation von Geschlecht, Sexualität und Körper in Moderner Kunst, visueller Kultur und öffentlichem Raum wirft.

Der Schwerpunkt liegt, schreiben die Kurator*nnen Anders Härm, Rebeka Põldsam und Airi Triisberg, auf Osteuropa, einem Schlachtfeld sozialer Konflikte und Vorurteile.

Tallinn Art Hall, Vabaduse väljak 6, Tallinn, Harju, 8. Mai bis 26. Juni 2011, Web tallinn2011.ee

gefunden bei grassrootsfeminism.net

Helga von der Mädchenmannschaft zur Hamburg Mannheimer

Zu der empörenden Belohnungsreise für Hamburg Mannheimer Vertreter inklusive bestempelbarer Prostituierter hat Helga von der Mädchenmannschaft gesagt was zu sagen war. Danke!!!

Wenn niemand aufpasst

Und dann war da noch die Geschichte von der 31jährigen behinderten Frau, die eine schwere Hautkrankheit hatte und deren Eltern ihr Gesicht lieber buchstäblich verfaulen ließen, statt …. ja, statt was eigentlich? (LINK zum NDR-Bericht)

Zitiert wird ein Mitarbeiter des Landkreises: „Wir überprüfen jetzt ganz genau, ob wir alles richtig gemacht haben.“ Na dann!

Ich oute mich auch hier gern als eine, die Rufe nach weniger Staat und nach mehr Rechten für Familien für neoliberales Gequatsche privilegierter Gruppen hält … sowas nützt nämlich nur denen, die sich sowieso selbst helfen können.

Gesucht

Der 24 Minuten US Kurzfilm Looking For von der CD Here Come the Girls 3 spielt in einem surrealen Setting zwischen Detektivbüro und Partnerinnenvermittlung … hier schonmal ein Eindruck:


CanuckJacq von gealick hat sich in den Streifen verguckt und die Gelegenheit zu einem Interview mit Filmemacherin Michelle Pollino genutzt.

Schließlich

Schönen Start in die Arbeitswoche!