Das Verzaubert Filmfestival hat sein Konzept grundlegend geändert: Statt wie in den vergangenen 19 (!) Jahren einmal jährlich für jeweils eine Woche Filme zu zeigen, werden künftig zweimal jährlich – im Herbst und im Frühjahr – für jeweils ein Wochenende Neuheiten aus der LGBTIQ-Szene zu sehen sein. Verzaubert findet nach wie vor in 4 Städten satt: Frankfurt, Köln, München und Berlin.

Der neue Turnus hat enorme Vorteile: Wir können noch früher Filme sehen und sind wirklich up to date. Schon 2 Wochen vor dem offiziellen Kinostart in den USA habe ich letzten Sonntag Hannah Free in Frankfurt am Main sehen können. Um es gleich zu sagen: Wenn ihr die Gelegenheit haben solltet, geht rein!       

Hannah und Rachel beim KüssenHannah Free handelt von Hannah, die es Zeit ihres Lebens liebt, frei zu sein.          Geboren und aufgewachsen im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten, zieht es sie schon früh nach Alaska, sie geht immer wieder weg von zuhause. Der Nachteil ist: Zeit ihres Lebens ist sie auch mit Rachel liiert, aber Rachel zieht es gar nicht weg, sie lebt am liebsten zuhause. Ihre Beziehung dauert 60 Jahre bis zu Rachels Tod, überlebt viele Auseinandersetzungen, einen Weltkrieg, Rachels Heirat (Hannah ist ja eh nicht da) und Rachel zieht auch noch zwei Kinder auf. Zum Schluss meint die homophobe Tochter von Rachel, Hannah nicht zur sterbenden Rachel zu lassen, aber auch hierfür gibt es eine unkonventionelle Lösung.

Hannah, gespielt von Sharan Gless, der Ermittlerin Cagney aus „Cagney & Lacey“ ist eine überzeugende freiheitsliebende Butch wie sie im Buche steht. Sollte Rachel eine Femme sein, ist sie mir entschieden zu häuslich. Was mir allerdings an Rachel gefällt: sie ist rotzfrech und hat Hannah gut im Griff – bis zum nächsten Ausflug nach Alaska 🙂

kisshf2Und Sex gibt es auch. Sex, als sie noch jung sind und Sex, als sie älter sind. Es ist das erste Mal, dass ich im Kino lesbischen Sex zwischen zwei 60-jährigen Lesben gesehen habe!!!

Zum Schluss stirbt Rachel in den Armen ihrer Hannah. Das benötigt mindestens 3 Tempos. Und ist eine der schönsten Szenen, die ich je in einem Lesbenfilm gesehen habe.

Das Verzaubert-Filmfest läuft noch in München vom 27.-29.11. und Berlin 04.-06.12.09. Die anderen vier lesbischen Filme sind: We Are the Mods, Drool, Baby Formula und And Then Came Lola. Alles nachzulesen im Programmheft und auf der Webseite vom Verzaubert Filmfestival.