Selma Lagerlöf, porträtiert von Carl Larsson, 1908

Selma Lagerlöf, porträtiert von Carl Larsson, 1908

Selma Lagerlöf wurde vor 150 Jahren, am 20. November 1858, in Schweden geboren, mitten in Värmland (was – nicht dass ich voreingenommen bin – ohnehin zu den schönsten Regionen Schwedens zählt).

Selma Lagerlöf engagierte sich insbesondere in Frauenfragen.

1911 hielt sie auf dem 6. Kongress der International Women’s Suffrage Alliance in Stockholm ihre erste öffentliche und international berühmte Rede, Hem och stat („Heim und Staat“), in der sie die „weibliche“ Schöpfung des Heimes, in dem Frieden und Geborgenheit herrschen, der „männlichen“ Schöpfung des von Macht und Gewalt geprägten Staates gegenüberstellt. Dass eine weltbekannte Frau, Nobelpreisträgerin und Gutsbesitzerin, sprach, der das elementare staatsbürgerliche Recht, nämlich das Wahlrecht, verweigert wurde, machte ihren Auftritt besonders brisant.

Auch Selma Lagerlöf war eine „erste“. Sie war die erste Frau, die den Literaturnobelpreis erhielt.

1894 lernte sie die Schriftstellerin Sophie Elkan kennen. Die beiden Frauen waren den Großteil der darauf folgenden 25 Jahre zusammen.

Selma Lagerlöf hatte zwei weitere enge Beziehungen zu Frauen. Die eine war Volborg Olander, eine Expertin im Unterrichten der schwedischen Sprache. Eine weitere intime Freundin war Anna Hammilton-Gete.

Von 1911 an arbeitete sie in der Faluner Gesellschaft zur Erlangung des Frauenwahlrechts mit. In ihrer Geschichte Mamselle Fredrika (enthalten im Erzählband Unsichtbare Bande) beschreibt sie eine Messe, die abgehalten wird, um das Leben und Werk von Fredrika Bremer, Schwedens erster Feministin zu feiern.

Selma Lagerlöf und Sophie Elkan, 1894

Selma Lagerlöf und Sophie Elkan, 1894

Zum Weiterlesen und -schauen:

Rose Collis: Verschleierte Porträts, Göttingen (Daphne), 1995

Wikipedia-Eintrag zu Selma Lagerlöf

die Nobelpreisrede, die Lagerlöf anlässlich der Verleihung hielt (auf schwedisch und in englischer Übersetzung)

Encyclopedia of gay, lesbian, bisexual, transgender and queer literature, GLBTQ

 

 

In unmittelbarer Nähe von Selma Lagerlöfs Wohnort lässt sich wunderbar lesbischer Urlaub machen: Bei der grandiosen Tourenveranstalterin Susann Kaiser von nordventure im wunderschönen Ort Ransäter in Värmland.

Selma Lagerlöf ist im benachbarten Frykensdal auf Mårbacka aufgewachsen – das Leben auf dem Gutshof inmitten dieser Landschaft hat ihr Werk geprägt und die Beschreibungen zahlreicher hiesiger Orte finden sich, wenn auch unter anderen Namen, in ihren Büchern wieder. Mårbacka ist heute ein Museum und lebendiges Zeugnis dieses Lebens und Schaffens.