Val McDermid - Alle Rache will Ewigkeit

Eines vorweg: Selten habe ich einen Krimi mit so vielen lesbischen Protagonistinnen auf einmal gelesen. Bis auf das erste Mordopfer – ein Mann – sind wirklich fast alle Lesben: Die Profilerin Charlie, deren Lebensgefährtin Maria, die Beinahe-Affäre der Profilerin namens Lisa, die Tatverdächtige Jay und deren neue Liebe Magda und erst die ganzen anderen Mordopfer… Ich sage es euch: alle lesbisch. Also: als heterosexuelle Leserin käme ich mir ganz schön in der Minderheit vor. Aber das soll nicht mein Problem sein 😉

Worum geht’s?

Die lesbische Profilerin Charlie Flint erhält anonyme Post von – wie sich bald herausstellt – ihrer ehemaligen Philosophiedozentin Corinna (die ist übrigens nicht lesbisch, nur deren Tochter Magda seit kurzem) am Oxford College. Die Postsendung enthält eine Menge Zeitungsartikel, in dem es um den brutalen Mord an einem Bräutigam während seiner Hochzeitsfeier draußen im Garten am See geht. Er wurde erschlagen. Da Charlie gerade wegen einer Fehleinschätzung bei einem Massenmörder vom Dienst befreit ist, hat sie Zeit, an ihrem ehemaligen College zu ermitteln.

Corinnas Tochter Magda, die mit dem Mordopfer verheiratet war, pflegt inzwischen eine lesbische Beziehung zu Jay Macallan Stewart. Das beunruhigt ihre Mutter nicht nur wegen des Lesbischseins, sondern weil Corinna überzeugt ist, dass der Mord an Magdas Bräutigam Philip nicht von den zurzeit vor Gericht stehenden beiden verdächtigen MitarbeiterInnen Philips begangen worden ist. Sie glaubt, Jay hat etwas damit zu tun. Als ein weiterer Mord geschieht, gerät Jay in ein immer engeres Netz des Tatverdachts…

Worum geht es wirklich?

Um lesbisches Leben zwischen London und Oxford, um Coming Out und um Liebe und um eine ziemlich spannende Geschichte. „Alle Rache will Ewigkeit“ (im Original ‚Trick of the Dark‘) ist mit Sicherheit nicht Val McDermids bester Krimi, aber mit Sicherheit ihr lesbischster und einer ihrer spannendsten. Ich konnte das Buch – Verzeihung, den Kindle – gar nicht mehr aus der Hand legen! Interessant ist auch die in die Handlung verwobene mögliche Äffäre zwischen Charlie und Lisa, schön sind die Sexszenen zwischen Magda und Jay und schrecklich ist das Coming Out von Magda bei ihren Eltern. Also ein rundum realistischer lesbischer Krimi. Dass Val McDermid es versteht, verschiedene Handlungsstränge aufzubauen und am Ende logisch zusammenzuführen, sind wir als Leserinnen ja gewohnt, aber das so viel Herzschmerz dabei ist, hat mich für einen Krimi schon positiv überrascht 😉

Braucht frau das Buch?

Ja. Gute lesbische Unterhaltung mit allen wichtigen Zutaten.

Fazit

Ich habe einige (heterosexuelle) Rezensionen gelesen, bevor ich das Buch selbst gelesen habe und es war schon so, dass die RezensentInnen allesamt mit der Vielzahl der Lesben überfordert schienen. Dabei ist dieser Zustand, sich in der Minderheit zu fühlen, ja der Normalzustand jeder Lesbe. Insofern empfinde ich diesen Krimi auch als politisch, er zeigt als Handlungsstrang quasi eine „normale“ Le(s)ben(s)-Situation und erreicht mit Sicherheit mehr „Normale“ als manch politische Kampagne aus der LGBT-Bewegung 😉

Bestellen… über Konnys Lesbenseiten, 20. Dezember 2011, Krimi, Knaur TB, Taschenbuch: 576 Seiten, ISBN-13: 978-3426509937, Originaltitel: Trick of the Dark.