Ein Buchfink auf der Terrasse – wie niedlich! Es sei denn, er liegt dort tot, quasi als makaberes Begrüßungsgeschenk, verschwindet auf unerklärliche Weise wieder und entpuppt sich dann auch noch als eine Art Vorbote einer ganzen Reihe von Todesfällen – dann wird’s unheimlich…

Regina Nössler, Kleiner toter Vogel, erschienen im Konkursbuchverlag Claudia GehrkeAm liebsten würde sie gar nicht erst auspacken, sondern gleich wieder abreisen. Bei Johanna Fink läuft es zur Zeit gar nicht gut: Die freiberufliche Lektorin leidet unter einem Mangel an Aufträgen, ihre Beziehung geht gerade in die Brüche, und nun hat es sie vom heimatlichen Berlin in die schwäbische Provinz verschlagen, in das verwaiste Haus einer kürzlich verstorbenen Tante. Nur höchst ungern hat sie sich überreden lassen, den Haushalt der ihr nahezu unbekannten Verwandten aufzulösen – ohne auch nur im Geringsten ahnen zu können, in welchen Strudel von Ereignissen sie „am Ende der Welt“ hineingeraten soll…

Die beklemmende Atmosphäre im und um das Haus herum an diesem neblig-unbehaglichen Herbstabend, der kleine tote Vogelkörper vor dem Wohnzimmerfenster, der geheimnisvolle, Furcht einflößende Anruf, die Geräusche in der Nacht – denkbar schlechte Willkommensgrüße… Nachdem diese erste furchtbare Nacht überstanden ist, scheinen sich ihre Ängste bei Tageslicht betrachtet als unbegründet zu erweisen – zunächst, denn sehr bald steckt Johanna mitten in einem sehr realen Albtraum, der mit der Frauenleiche auf der Terrasse erst seinen Anfang nimmt… In ihrem Umfeld lebt es sich gefährlich…

Und ihren ersten Fluchtinstinkten zum Trotz zieht sich Johannas Aufenthalt in diesem wenig beschaulichen Dorf mit seinen argwöhnisch-abweisenden Einwohnern in die Länge…

Regina Nösslers Psychothriller „Kleiner toter Vogel“ wird vermutlich bei so mancher Leserin, die das Buch mit ins Bett nimmt, den Nachtschlaf etwas verkürzen, denn statt sanfter Einschlafhilfe bietet es echten Nervenkitzel – ohne lautes Getöse, aber ausgesprochen eindringlich. Das Gefühl der Bedrohung, das von der Protagonistin Besitz ergreift, ist so hervorragend eingefangen und so lebensecht geschildert, dass es förmlich den Seiten entströmt und beim Lesen unweigerlich mit aufgesogen wird. Nach Erreichen des mit Neugier und Spannung erwarteten – völlig unvorhersehbaren –  Endes darf frau dann erleichtert wieder aufatmen und sich zur Wahl ihrer Lektüre beglückwünschen!

Kleiner toter Vogel
Roman von Regina Nössler
konkursbuch Verlag Claudia Gehrke, 2010

Links und Quellen: