Wie der Kurzurlaub war, und mit welchem Ergebnis er endete, steht in der Überschrift.

Die Teufelin steckt im Detail.

Diese wunderbare und gänzlich absurde Anzeige habe ich über die sehr geschätzte Kollegin von i heart digital life bei schuehsch.net gefunden, und sie haben’s von The Modern Materialist:

Zu und zu schade, dass es noch keine USB Speicher gab, als ich in *dem* Alter war!

Keine Spuren hat auch der Aufruhr um die Listings von Amazon hinterlassen. Dabei war im Netz einiges los, nur bei uns in der Sonne nicht:

Vom vorsichtigen Abwarten bis zum paranoiden Exzess war alles vertreten … und es hat sich richtig gelohnt. Nun weiß keine, was genau wirklich dahinter steckte, dass eine große Zahl lesbischer und schwuler Titel nicht mehr bei Amazon gerankt war … aber Amazons Erklärung mit dem Fehler, der schnell gemacht, aber schwer wiederzufinden war, klingt gar nicht so blöd. Selbst wenn es was anderes war, wär‘ es schwer, das nachzuweisen. Warum auch?

Das Spannende daran ist, wie viel Aufruhr Web 2.0 hervorbringen kann. Für diejenigen von uns, die mit Widerstand irgendwie auch noch alte VW-Busse und Telefonketten assoziieren, ist das ganz bemerkenswert. Und für diejenigen, die eventuell mal überlegen, still und leise etwas echt Homophobes zu unternehmen, auch. Hoffentlich.

Eine schöne Zusammenfassung mit Links zur Gesamt-Tragödie gibt’s bei feministing.com.

Das lesbischste Bild bloggte während der Feiertage Alison Bechdel, die Frau, die Dykes To Watch Out For erfunden hat. Bei ihr in Vermont ist noch Winter. Das weiß auch ihre Katze. Feliner Bildungs-Urlaub.

Das mit den lesbischen und schwulen Ehen in Vermont ist wirlich klasse. Irgendwer hat in irgendeinem der tollen Blogs, die ich lese, darauf hingewiesen, dass es noch nie gelungen ist, durch Volksabstimmung die Rechte für Lesben und Schwule durchzusetzen. Es waren, stand dort, immer die Parlamente oder die Gerichte. Jedenfalls in den USA.

Das liest sich wie eine – unter vielen – Rechtfertigungen für Parlamentarismus und Gewaltenteilung, irgendwie. Und gegen Volksabstimmungen. Könnte bei uns auch passieren, sogar noch Schlimmeres. Die hessische Verfassung beispielsweise sieht in ihrem Artikel 21 Abs. 1 immer noch die Todesstrafe für besonders schwere Verbrechen vor … und da sie nur per Volksabstimmung geändert werden kann, hat sich noch niemand drangetraut, aus Sorge, das Volk könnte für Beibehaltung stimmen. Gruselig.

Lesbianmusic.us meldet, dass die lesbische Songwriterin und Countrysängerin Jen Foster eine Antwort auf Kate Perrys unlesbisches „I Kissed A Girl“ herausgebracht hat. Auf echt lesbisch heißt das „I Didn’t Just Kiss Her“, und es lässt sich von Jen Fosters MySpace Seite herunterladen.

Jen Fosters Song ist eines der spannenden Themen in der aktuellen Folge von Lesbian Podcast, in der sich j.Church, Charlie, Cory G mit Melissa Ferrick, Lesben in der Kirche, Lesben beim Militär und allen möglichen anderen interessanten Dingen befassen.

Bewegend war in diesen Tagen auch die lange Debatte im schwedischen Parlament, bei der das neue geschlechtsneutrale Eherecht beschlossen wurde – sehr schön auf Schwedisch zusammengefasst bei qx.se, mit Bildern, Redenausschnitten und Historischem.

Zwei mutige Lesben in England, meldet Pink News, haben vor dem Arbeitsgericht Bristol ihre Firma wegen Diskriminierung verklagt. Im ersten Schritt wurden ihnen 5.000 Britische Pfund wegen ihrer „verletzten Gefühle“ zugesprochen. Die Entscheidung über die Höhe der Entschädigung für den Verdienstausfall steht noch aus. Beth Moules und Sharleen Amos können bis zu 138.000 Pfund (156.000 Euro) erhalten.

Der Manager ihrer Firma hatte bizarrerweise, nachdem die Frauen sich über Diskriminierung beklagt hatten, empfohlen, sich nicht so anzustellen, denn, so zitiert der Mirror, „Lesben würden nicht so leiden wie es die Juden taten“. (Bild und Zitat: Mirror.co.uk)

Und, je später die Nachricht desto wichtiger (!), zu guter Letzt informiert das Portal Funny Or Die darüber, dass Lindsay Lohan per Video Botschaft eine neue Partnerin sucht:

 

Das war Ostern 2009. Mehr ist nicht passiert.