Demonstration gegen die Schließung der Aidsklinik, Kathmandu, April 2008

Demonstration gegen die Schließung der Aidsklinik, Kathmandu, April 2008

„Tränen in den Augen“ hatte Sunil Pant, Nepals einziger homosexueller Abgeordneter, als er das Urteil des höchsten Nepalesischen Gerichts las. Bereits im Dezember 2007 wurden erste Bestandteile der Entscheidung veröffentlicht. Das endgültige Urteil erging am 17. November 2008, berichtet das Portal pinknews.co.uk.

Das Urteil macht dem Bericht zu Folge deutlich, dass alle Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle „natürliche Personen“ sind, deren sexuelle Ausrichtung und geschlechtliche Identität Teile ihres natürlichen Reifeprozesses sind. Daraus folgt ein Anspruch auf Sicherstellung gleicher Rechte und ein Anspruch darauf, ihre Geschlechterrollenidentität zum Ausdruck zu bringen.

Der Entscheidung des Gerichts lag eine Petition von vier nepalesischen Organisationen zu Grunde, die sich für die Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen einsetzen, darunter die bedeutende Blue Diamond Society, der auch Sunil Pant angehört. 

„Von einer verfolgten Randgruppe, die aus Wohnungen, Schulen und von Arbeitsplätzen vertrieben wurde, sind wir zu Menschen geworden, denen Menschenrechte zustehen, und wir werden von der Polizei geschützt, die uns einst verfolgt hat.“, sagte Sunil Pant. „In Nepal gehörten die Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen zu der Kampagne der kommunistischen Partei. Nachdem ich gebeten worden war, der Kampagne beizutreten, gelang es mir, 15.500 Stimmen zu sammeln. Das macht deutlich, dass es für uns keineswegs nur um sexuelle Fragen geht, sondern dass wir an Politik und Staatsführung sehr interessiert sind. Die Kampagne hat uns nicht nur Sichtbarkeit verschafft, sondern auch eine Plattform für den Kampf um gleiche Rechte.“ 

Der homosexuelle Abgeordnete Sunil Pant verwies auch auf die Bedeutung, die das Urteil für die neue Verfassung Nepals haben dürfte.
Das Gericht hat weiterhin eine Kommission eingesetzt, die die Situation von  Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen und Transgender untersuchen soll. Auf Grundlage des Urteils wird die Regierung Nepals die gleichgeschlechtliche Ehe legalisieren.

Sunil Pant wurde im Mai 2008 als einer von fünf Vertretern der kommunistischen Partei in die 601 Mitglieder umfassende verfassungsgebende Versammlung Nepals gewählt. Größe Partei sind die Maoisten mit 220 Sitzen. Sie haben nach zehnjährigem Guerillakrieg schließlich im November 2006 ein Friedensabkommen mit der neuen demokratischen Regierung geschlossen.

Video: Sunil B. Pant, Vorsitzender der nepalesischen Blue Diamond Society, über den Kampf für Menschenrechte in Nepal


 
Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle bei den maoistischen Rebellen hatten lange für eine frei gewählte säkulare Regierung gekämpft. Sie waren jahrzehntelang verfolgt worden.
Für seinen Einsatz erhielt Sunil Pant im Mai 2007 den Zivilcouragepreis der International Gay and Lesbian Human Rights Commission.

Quelle: pinknews.co.uk. http://www.pinknews.co.uk/news/articles/2005-9597.html