Monique Wittig wurde am 13. Juli 1935 in Dannemarie, Frankreich geboren. Sie war Feministin, Theoretikerin und befasste sich intensiv mit der Überwindung von Geschlechterbegriffen.

Monique Wittig:
„Lesbianismus ist das einzige Konzept, das ich kenne, welches jenseits der Kategorien Geschlecht (Frau und Mann) ist, denn das benannte Subjekt ist keine Frau, weder ökologisch noch politisch, noch ideologisch. Denn was eine Frau ausmacht, ist eine spezifische, soziale Beziehung zu einem Mann …, eine Beziehung aus der Lesben ausbrechen, indem sie sich weigern heterosexuell zu werden oder zu bleiben. Lesben sind keine Frauen.“
„Was ist die wirkliche Bedrohung, die Lesben repräsentieren? Sie sind der lebende Beweis, dass Frauen nicht als natürliche Sklavinnen der Männer geboren sind.“
zitiert nach Andrea Schroeder (Hrsg.): Smaragdgrüne Worte. Zitate frauenliebender Frauen, Norderstedt 2006
Monique Wittig, 1978

„… und es wäre unkorrekt zu sagen, dass Lesben mit Frauen zusammen sind, Liebe machen, leben, denn „Frau“ hat nur Bedeutung im heterosexuellen System des Denkens und in heterosexuellen ökonomischen Systemen. Lesben sind keine Frauen.“

zitiert nach Wikipedia
Eines ihrer bekanntesten literarischen Bücher ist Die Verschwörung der Balkis (orig. Les Guerillères), das, 1969 erschienen, den jungen lesbisch-feministischen Diskurs ziemlich aufmischte. Auf Deutsch erschien es erst 1980 – als die heißen Diskussionen andernorts bereits vorüber waren, und erlitt damit ein ähnliches Schicksal wie Joanna RussEine Weile entfernt … vielleicht ist auch das ein Grund dafür, dass wir uns im deutschsprachigen Raum mit einigen Themen so schwer tun – wir sind einfach spät dran.
Mit Aus deinen zehntausend Augen, Sappho, erschienen im Amazonen Buchverlag (auch eine schöne Erinnerung), machte sie 1977 auch hierzulande Furore.
Tatsächlich anerkannt wurde Wittig als Literarin in Frankreich und als Wissenschaftlerin in den USA. Monique Wittig starb am 3. Januar 2003 in Tucson, Arizona, wo sie 12 Jahre lang im Women Studies Program gelehrt hatte.

Links und Quellen: