Ich sitze hier in Frankfurt, im Hotel am Berg und berichte live.

15 Lesbenaus nah und fern (Dresden, Zürich, Bremen, Berlin, Köln, Mainz, Frankfurt, Heidelberg und andere Orte) haben sich zusammen gefunden, um Themen, die uns bewegen, zu diskutieren.

Folgende Themen werden erst mal in den Raum gestellt:

– Networking: Verknüpfung von virtuellem und realem Networking, Community

– Umsturz des Patriarchats mit Hilfe des Internets? Welche Utopie brauchen wir dafür?

– Wie können wir die Lesbenliteratur voranbringen?

– Mission Accomplished? – Sind wir schon in der Mehrheitsgesellschaft angekommen?

– Rolle von Sexualität in Beziehungen

– Wo haben Lesben schon Welt gestaltet?

– Ökonomie, wie können wir sie verändern? Die Finanzkrise als Chance?

– Lesben werben für sich

Jetzt müssen wir uns erst mal überlegen, an welchen Themen wir arbeiten wollen. Wir werden wohl Kleingruppen bilden, da sich ja nicht alle für alles interessieren.

Nach einigen intensiven Diskussionen sind jetzt zwei Gruppen entstanden:

eine zum Thema Networking und eine zum Thema „Ökonomische Utopien“ und was haben Lesben schon erreicht?

So, jetzt mache ich ein paar Stunden Schreibpause, um zum Thema Networking zu arbeiten. Später gibt es dann erste Ergebnisse.

Stunden später…..

Wir sind mittlerweile wieder zuhause. Das mit dem live bloggen hat dann leider doch nicht so geklappt. Ich bin einfach nicht multi-tasking-fähig (Wobei das ja sowieso nur ein Gerücht ist, dass Frauen das können).

Entweder schreibe ich oder ich höre zu und diskutiere mit, beides geht nicht.

Ich kann jetzt nur wirklich aus der Gruppe berichten, in der ich war: Networking.

Vorneweg haben wir festgestellt, dass in einigen Orten/Regionen die Vernetzung durchaus funktioniert, z.B. in Nordrhein-Westfalen mit der Gruppe LAG Lesben in NRW, in Dresden mit einem neuen Verein, der sich aus der Orga-Gruppe des Dresdener LFTs 2008 ergeben hat. Anderswo sieht es mit der Vernetzung eher mau aus, z.B. in Frankfurt oder in Zürich. Was zu einigen Fragen führte:

Können Lesben überhaupt zusammen arbeiten?

Reicht das Lesbisch-sein als Gemeinsamkeit aus?

Wie vernetzen wir uns überhaupt, ohne uns gegenseitig das Wasser abzugraben?

Braucht ein virtuelles (also ein Internet-) Netzwerk ein Standbein in der Realität?

Wieviel Arbeit muss ich leisten, um das zu erreichen?

Wenn ich hier so meine Notizen lese, haben wir uns doch mehr Fragen gestellt, als tatsächlich Antworten zu finden. Es ging nämlich noch weiter mit den Fragen.

Mit wem will ich überhaupt arbeiten? Sind die Personen wichtiger oder das Ziel, das ich mit der Vernetzung erreichen will? Und was ist mein Ziel? Muss ich dazu im Internet präsent sein oder reicht es aus, lokal, regional vernetzt zu sein? Oder ist es notwendig, sowohl die reale als auch die virtuelle Welt zur Umsetzung meiner Ziele zu nutzen?

Der wichtigste Aspekt des Netzwerkens ist das Geben und Nehmen.

Es müssen nicht alle alles wissen, sondern nur wissen, welche Lesben ihnen Informationen, die gebraucht werden, zur Verfügung stellen können.

Zusammenfassen läßt sich das Ganze ungefähr so:

Lesbische Feministinnen vernetzen sich, arbeiten zusammen unabhängig davon, ob mir die andere jetzt privat sympathisch ist oder nicht, um Lesben zu stärken, da wir als Einzelne weniger erreichen (ohne Vernetzung keine Revolution). Und wir wollen die Vernetzung ab sofort in virtuellen und realen Welten, in dem wir die vorhandenen Strukturen (Blogs, Foren, Infoseiten, Flyer, Magazine, etc.) nutzen und zusammen führen.

Dies führt dann vielleicht eines Tages dazu, dass wir die Gesellschaft grundlegend verändern oder sogar das Patriarchat abschaffen.

Die zweite Gruppe beschäftigte sich mit dem Thema Ökonomie:

Gibt es eine spezifisch lesbischen Blick auf die Ökonomie und was macht ihn aus? Ist es dem Neo-Liberalismus egal, welches Geschlecht wir haben, Hauptsache, die zugewiesenen Rollen werden ausgefüllt?

Wollen wir die Insellösung, sprich Lesben unterstützen ausschließlich Lesben und lassen den „Rest“ der Gesellschaft außer acht? Oder sollten wir lieber im System versuchen, das Patriachat abzuschaffen?

In Nebensträngen wurden folgende Themen behandelt:

bedingungsloses Grundeinkommen, Auflösung der Kategorien, Definition der Arbeit und der Reproduktionsarbeit.

So, das lasse ich jetzt so stehen. Es ist spät, ich bin müde und kaputt, und morgen wird ja auch nochmal ein wenig diskutiert.

Schlaft Euch was. Ich mach das jedenfalls.