US-Tennisstar Lisa Raymond spricht wenig über ihr lesbisches Leben. Dennoch: Sie ist offen lesbisch. Weit weniger zurückhaltend in der Öffentlichkeit ist ihre Ex-Partnerin, die Australierin Rennae Stubbs, die sehr offen über Beziehungsdinge berichtet. So sprach sie in einem Interview in Metro Weekly am 23. Juli 2009 über die Verbindung von Beruflichem und Privatem mit Lisa Raymond:

Metro Weekly: Als Sie und Lisa Raymond als Doppenteam gespielt haben und eine Reihe von Tournieren gewonnen haben, waren Sie gleichzeitig Partnerinnen außerhalb des Tenniscourts?

Stubbs: Ja.

Metro Weekly: War das schwierig, Doppel mit jemandem zu spielen, mit der Sie liiert waren?

Stubbs: Im Rückblich auf diese Zeit war es unglaublich. Wir haben es gemeinsam geteilt. Wir haben Grand Slam Titel gemeinsam gewonnen. Es war fantastisch. Es war einer der besten, beeindruckendsten Momente meines gesamten Lebens mit jemandem auf dem Court zu stehen, für die ich diese Gefühle hatte und wir mussten uns davor und danach darüber austauschen und darüber sprechen. Es war unglaublich. Nicht viele Menschen erleben diesen Moment mit jemandem, an dem ihnen so viel liegt. Ja, es war großartig. Allerdings hatten wir auch einige unserer Auseinandersetzungen auf dem Platz. Wir haben nicht einmal miteinander gesprochen! Wir spielten ein Turnier in San Diego und wir haben im dritten Satz nicht mal miteinander gesprochen und trotzdem gewonnen. Aber die Hochs waren unglaublich. Ich glaube nicht, dass man je wahrhaben wird, wie gut Lisa und ich wirklich waren. Damit umzugehen, womit wir umzugehen hatten! Es ist wie mit deinem Bruder oder deiner Schwester zu spielen – unmöglich, weil du dich gegenseitig umbringen willst. Ich empfehle es nicht, mit deiner Partnerin oder deinem Partner zu spielen, das kann ich sagen.

Lisa Raymond und Rennae Stubbs waren von 1996 an Doppel-Partnerinnen. Sie gewannen zahlreiche Tourniere gemeinsam.

Rennae Stubbs gewann Doppel-Titel bei verschiedenen Grand-Slam-Turnieren und repräsentierte Australien dreimal bei Olympischen Spielen.

Lisa Raymond ist gelungen, was  noch keine vor ihr geschafft hat: 2012 erreichte sie ihre Rückkehr an die Spitze der Doppelweltrangliste im Tennis. Die mittlerweile 38jährige ist die älteste Nummer 1 an der Spitze der Einzel- oder Doppelweltrangliste. Sie war insgesamt bereits 117 Wochen lang Weltranglisten-Erste im Doppel.

Ihr Olympia-Debut hatte Lisa Raymond 2004, als Doppel-Partnerin der damals 47jährigen Martina Navratilova. Das Team schaffte es ins Doppelfinale. 2000 hatte Coach Billie Jean King entschieden, statt der Weltranglisten-Ersten Lisa Raymond lieber Serena Williams nach Sydney zu schicken. Raymonds Klage blieb erfolglos. Seit 2012 spielt sie mit Liezel Huber zusammen und gewann seitdem acht Turniere. Lisa Raymond ist 2012 in London dabei.

Links und Quellen: 

  • weitere Artikel über lesbische Sportlerinnen bei L-talk
  • Jim Buzinski: 20 openly gay and lesbian athletes at 2012 London Summer Olympics, outsports.com, 18. Juli 2012
  • Sean Bugg: Hitting Out. Tennis great Rennae Stubbs brings her winning – and outspoken – ways to Washington, Interview mit Rennae Stubbs, Metro Weekly, 23. Juli 2012