Neues Glossar LGBTI-Begriffe

ILGA Europe, die Brüsseler Interessenvertretung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Intersexuelle und Transgender, hat ein Glossar veröffentlicht. Es soll in erster Linie die Verwendung von Fachausdrücken durch ILGA erläutern. Darüber hinaus wird es überaus praktisch für Menschen sein, die öfter in englischsprachigen Zusammenhängen über Menschenrechte und Bürgerrechte diskutieren.

Da geht es um Begriffe wie LGBTI oder hate crime, um die Institutionen der Europäischen Union und vieles mehr. Das Glossar enthält auch eine Aufzählung von Begriffen, die nicht oder nicht mehr verwendet werden, weil sie missverständlich waren oder missbraucht wurden. Schließlich gibt es noch ein Abkürzungsverzeichnis.

Damals: Lesbische Völker

In diesen Zusammenhang gehört unbedingt auch das nun schon dreißig Jahre alte Werk von Monique Wittig und Sande Zeig, Lesbische Völker. Ein Wörterbuch, auf Deutsch in der Übersetzung von Gabriele Meixner und Verena Stefan 1983 bei Frauenoffensive erschienen. Es beginnt mit Aas:

„Du schlotterst, du Aas. Wenn du aber wüßtest, wohin ich dich führe, würdest du noch mehr schlottern.“ Satz, den eine Liebesgefährtin auszusprechen pflegt, wenn sie sich anschickt, in die Vergangenheit hineinzuforschen ….

Der letzte Eintrag ist Zukunft:

„Manch eine wird / das sage ich / in künftigen Zeiten / an uns denken“ (Sappho, Gedichte, Lesbos, Eisenzeit).

Das stimmt. Allein schon an die Aufbruchstimmung zu denken, die Monique Wittig und andere erkämpft haben, an die aufregenden und hoffnungsvollen lesbisch-feministischen Zukunftsvisionen von damals, ist schön-schaurig.

  • Monique Wittig, Sande Zeig: Lesbische Völker. Ein Wörterbuch, München, Frauenoffensive, 1983
    gebraucht bestellen über Konnys Lesbenseiten

Mehr zum Nachgucken

Lesbenbezeichnungen von Amazone bis XX-Lesbe finden sich auf Konnys Lesbenseiten, lesben.org … dort hat auch die Businesslesbe ihren Platz (heißt die nicht heute Wirtschaftsweib?) und, fast vergessen, der Lesbeneinheitshaarschnitt.

Erläuterungen zu einigen der manchmal verwirrenden Abkürzungen bis hin zu LGBTTIQQ2SA (Lesbian, Gay, Bisexual, Transsexual, Transgender, Intersex, Queer, Questioning, 2-Spirited and Allies) finden sich im Urban Dictionary.

Anna Pulley hat bei AFTERELLEN einige Ausdrücke zusammengestellt, die nicht-Lesben kennen sollten, wenn sie in Unterhaltungen mit Lesben nicht ganz blöd dastehen wollen: The Hook Up: 3-16-2011. Die Aufzählung geht von Androgyny bis Yestergay und ist ganz vergnüglich zu lesen.

Für viele Zwecke gänzlich unverzichtbar ist glbtq – The World’s Largest Encyclopedia of Gay, Lesbian, Bisexual, Transgender, and Queer Culture. Das Nachschlagewerk umfasst Tausende Beiträge von Hunderten Autorinnen und Autoren. Es lässt kaum ein Thema oder eine wichtige Person aus. Eine thematische Gliederung in Künste, Literatur, Sozialwissenschaften, Specials ist ebenso vorhanden wie eine A bis Z Liste der Einträge, außerdem gibt es eine gut funktionierende Volltextsuche und ein Diskussionsforum.

Zu guter Letzt Alix Dobkins Lesbian Code

Die US-amerikanische lesbische Folksängerin Alix Dobkin, eine Ikone der dortigen Lesbenbewegung, hat schon vor Jahrzehnten neben dem legendären Amazon ABC auch  ihren Song Lesbian Code veröffentlicht, den YouTube Nutzerin XenGab4ever mit Bildern von …. na? … genau: Xena und Gabrielle unterlegt hat.

  • Alix Dobkins retrospektive Doppel-CD Love and Politics als CD oder MP 3 Download über Konnys Lesbenseiten, lesben.org bestellen.

_