Judith Butler in Frankfurt

Judith Butler kommt am 21. Mai nach Frankfurt, meldet das ZtG – BlogGender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin: Judith Butler und  Gayatri Chakravorty Spivak im Gespräch mit Nikita Dhawan und María do Mar Castro Varela zum Thema „What is Critique?“

Die Veranstaltung findet am Samstag, 21. Mai von 18 bis 21 Uhr auf dem Campus Westend, Hörsaalzentrum, HS 1 (Audimax) der Uni statt.

Pro und Contra zur Lebenspartnerschaft

Auf dieStandard.at gibt es ein Pro und Contra zum recht neuen österreichischen Partnerschaftsgesetz, das für die deutschen Lebenspartnerschaftsgesetze auch gut passt: Eintragung homosexueller Partnerschaften: Zu viele Kompromisse, die zusätzlich diskriminieren oder doch ein wichtiger Schritt?                        

Prämien für Fußballerinnen

Fußballerinnen bekommen mehr Geld: Wenn die deutschen Nationalspielerinnen bei der WM den Titel holen, wird es eine Prämie von 60.000 Euro pro Spielerin geben. Dazu kommen erfolgsunabhängige Vergütungen aus Sponsoring-Einnahmen und eine Sonderzahlung.

Birgit Prinz, die Spielführerin der DFB-Frauen und Verhandlungsführerin auf Spielerinnen-Seite:

„Der Spielerinnen-Rat ist mit klaren Vorstellungen in die Gespräche gegangen. Mit dem Ergebnis sind wir alle zufrieden. Gut, dass das Thema so zügig geklärt wurde, jetzt kann die WM kommen.“

(Mehr dazu bei  Framba.de, Die Frauenfußballfibel)

Spermasorgen

Auf eurOut.org meldet maxine68, Anne Delbare, die Verantwortliche für Reproduktions-Angebote im Brüsseler Erasmus-Krankenhaus, habe sich besorgt über einen drohenden Spendensperma-Mangel gezeigt. Der Grund: Allzuviele französische Lesben lassen dort In Vitro Fertilisationen durchführen. Angeblich habe das Krankenhaus bereits die Zahl der behandelten ausländischen Lesben gedeckelt. (Link zum Original-Artikel)

Binationale Familien: Petition an das Europaparlament

Am 10. Februar hat eine finnische Frau eine Petition beim Europaparlament eingereicht, mit der sie sich darüber beschwert, dass die fehlende gegenseitige Anerkennung von Lebenspartnerschaften zwischen den Europäischen Staaten große Auswirkungen auf ihre Familie hat, meldet ILGA Europe.

Die Finnin lebt in Paris mit ihrer französischen Partnerin und das Paar ist nach dem französischen PACS verpartnert. Die beiden haben zwei Kinder, die in Paris geboren sind. Sie haben die finnische Staatsbürgerschaft, da die Finnin als einziges Elternteil eingetragen ist, weil der französiche Staat ihre französische Lebenspartnerin nicht als Elternteil akzeptiert. Beide Frauen besitzen die Vormundschaft über ihre Kinder.

L-talk wird zu diesem spannenden Fall nochmal ausführlich berichten.

Gender Camp

Das GenderCamp ist ein BarCamp rund um Feminismus, Queer, Gender und Netzkultur. Es findet vom 13. bis 15. Mai 2011 in Hüll bei Hamburg statt. Angesprochen sind

„Leute, die sich in beiden Welten tummeln, queer-feministische Szenegänger_innen, die in Netzkultur reinschnuppern und Netzbewohner_innen, die sich intensiver mit Queer, Feminismus und Gender beschäftigen wollen. Das GenderCamp will vernetzen, Projekte anstoßen und Leuten, die sich aus queeren/feministischen Netzcommunitys kennen, die Gelegenheit geben, sich im real life zu treffen.“

Na, wenn das nichts für ältere Lesben ist 🙂