Beitrag von Kate Kendell, mit freundlicher Genehmigung von Kate Kendell, Geschäftsführerin des US-amerikanischen National Center for Lesbian rights. 
 7. April 2010

Inzwischen hat wohl jede von Constance McMillen gehört. Constance ist eine 18jährige aus dem US-Bundesstaat Mississippi, der, als sie versuchte, für sich und ihre Freundin Karten zum Schul-Abschlussball zu kaufen, nicht nur verboten wurde, mit ihrer Freundin am Ball teilzunehmen sondern auch, einen Frack zu tragen. Als Constance sich an die Bürgerrechtsorganisation ACLU wandte – die den Fall umgehend aufnahm und die Schule schriftlich aufforderte, Constance und ihrer Freundin die Teilnahme am Abschlussball zu ermöglichen – sagte die Schule lieber die gesamte Veranstaltung ab, statt einem lesbischen Paar die Teilnahme zu ermöglichen.

Es ist eine der absurdesten und empörendsten homophoben Geschichten die wir seit langem gehört haben. Aber damit war die Geschichte nicht zu Ende. Als vorletztes Wochenende ein „alternativer“ Abschlussball von einigen Eltern organisiert wurde, und Constance und ihre Freundin eintrafen stellten sie fest, dass sie und fünf andere Jugendliche – einige von ihnen anders-fähig – die einzigen Anwesenden waren. Und dass der „richtige“ Abschlussball woanders stattfand und die Veranstaltung an der sie teilnahmen ein Trick war um die so genannten Außenseiter von dem „richtigen“ Ball fernzuhalten.

Constance McMillen, Bild: NCLR.orgDas ist völlig inakzeptabel. Die Eltern, die Constance zu einem „falschen“ Abschlussball geschickt haben, sollten über ihr Verhalten tief beschämt sein. Mit solchen Rollenvorbildern ist es kein Wunder, dass die Mitschülerinnen und Mitschülern so grausam waren.

Wie wir alle wissen wird Constance wenigstens diejenige sein, die zuletzt lacht.

Die ACLU arbeitet hart an dem Rechtsstreit gegen den Schulträger um Gerechtigkeit für Constance zu erreichen. Der Kampf ist nicht vorbei und ich bin sehr glücklich, dass sie in so fähigen Händen ist.

Als ich in Constances Alter war hätte ich niemals den Mut gehabt, den sie gezeigt hat, dafür einzustehen, wer ich bin und Respekt und Gleichbehandlung einzufordern. Constance hat eine bemerkenswerte und anhaltende Unterstützung ausgelöst. Ihre Geschichte und ihre Wahrhaftigkeit haben alle Menschen begeistert, die sich der Gerechtigkeit verpflichtet fühlen.

Als wir hier beim National Center of Lesbian Rights ihre Geschichte das erste Mal gehört haben wollten wir für sie tun was wir können. Sie brauchte keine rechtliche Vertretung – dafür wird gesorgt – was sie brauchte war ein Abschlussball! Ich habe das große Vergnügen anzukündigen, dass Constance McMillen und ihre Freundin Ceara Sturgis an der Feier zum 33 jährigen Jubiläum des NCLB teilnehmen werden, die oft als „DER lesbische Ball“ bezeichnet wird.

„Nach allem das Constance in den letzten Wochen an ihrer Schule durchgemacht hat, sind wir dankbar für jede Möglichkeit, sie daran zu erinnern, dass, auch wenn die Schule ihrer Rechte verletzte, sie im ganzen Land für ihren Kampf um Gleichbehandlung geschätzt und respektiert wird. Es ist wunderbar, dass unsere Freundinnen vom National Center of Lesbian Rights ihr eine besondere Ballnacht ermöglichen“,

sagte Christine Sun, leitende Juristin beim ACLU Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender & AIDS Project, der Bürgerrechtsorganisation, die sich Constance McMillens Rechtsvertretung angenommen hat.

Wenn es einen Ball gibt an dem sie teilnehmen sollte, ist es unsere Veranstaltung – sie wird besucht von fast 2.000 Menschen jeder Art: jung und alt, lesbisch, schwul, bi, trans und hetero, anders-fähig und viel mehr. Wir sind so glücklich dass sie teilnehmen kann und wir wissen, dass es für alle großartig sein wird, sie dabei zu haben. Sie wird ganz umgeben sein von der Liebe und der Unterstützung die sie verdient. Nicht falsch verstehen: Wir planen ihr ein Wochenende zu bereiten, das sie niemals vergessen wird. Es wird all diese anderen Bälle und falschen Bälle in weite Ferne rücken lassen.

Viele Grüße

Kate Kendell
Executive Director National Center for Lesbian Rights

_

Link zum Originalbeitrag:

Kate Kendell: We’ll Show You the Real Prom, 7. April 2010, National Center for Lesbian Rights, nclrights.org