Am 13. Oktober 2011 hat Kasha Jacqueline Nabagesera den Martin Ennals Award erhalten, der auch als „Nobelpreis für Menschenrechte“ bekannt ist. Kasha Jacqueline Nabagesera ist eine lesbische Menschenrechtsaktivistin aus Uganda. Sie gründete und leitet Freedom and Roam Uganda, eine landesweit wichtige Organisation für die Rechte lesbischer, bisexueller und Transfrauen. Anlässlich ihrer Rede beim Freedom Forum in Oslo im vergangenen Jahr hatten wir Kasha Jaqueline bei L-talk bereits kurz vorgestellt.

„before i am a lesbian, i am a woman
before i am a woman, i am a human being
and human rights are for all, regardless of anything“

sagte sie in ihrer Ansprache zur Verleihung des Martin Ennals Award:

_

Kasha Jacqueline Nabagesera fing an, sich für die Rechte von Lesben einzusetzen, als sie 21 Jahre alt war. Seitdem spielt sie eine wichtige Rolle in der LBGT-Bewegung Ugandas. Von Beruf ist sie ursprünglich Buchhalterin, sie hat später Recht studiert. In den letzten vier Jahren ist sie auf der internationalen Bühne unterwegs, um Menschen überall auf der Welt über die Lebensbedingungen lesbischer Frauen in Uganda zu informieren.

True Heroes Films hat die Preisträgerin in ihrem Einsatz für Menschenrechte porträtiert:

_

Links und Quellen: