Wer, wenn nicht Jenny Shimizu persönlich, kann Inspiration gewesen sein für die Rolle von Shane McCutcheon in The L Word?

Und wer, wenn nicht Jenny Shimizu, könnte Vorbild sein für diejenigen unter uns, die davon träumen, Angelina Jolie zu verführen? Oder gar Madonna?

Gibt es eine, die nicht klammheimliche Freude daran hat, dass Jenny Shimizu die Unverfrorenheit besitzt, ihre Motorradgang Dykes on Bikes „DOB“ abzukürzen – eine Kurzform, die zuvor allein den legendären Daughters of Bilitis gehörte, der Mutter aller Lesbengruppen? Über die man nicht scherzt?

Sie ist frech, sie ist aktiv, sie mischt seit Jahren überall mit und sie war schon immer und überall out.

Inzwischen ist sie 41. Shimizu war 23, als sie, vor einem Club in Los Angelos herumlungernd, von Calvin und Kelly Klein „entdeckt“ wurde. Sie trat in Musikvideos und in zwei Folgen von Ellen auf und modelte dann und wann für Calvin Klein. In den frühen 1990ern lebte sie in New York und war auf den Titelseiten von Modezeitschriften zu sehen, im legendären Pirelli Calendar und auf dem Laufsteg mit Fummeln von Jean Paul Gaultier, Anna Sui und Gianni Versace, Prada, Yohji Yamamoto und Donna Karan. Berühmt ist sie nicht zuletzt, weil sie Stereotypen durchbricht und weil sie Minderheiten sichtbar macht – als asiatisch-amerikanisches Model ebenso wie als offen lesbisch lebende Frau.

Mit der Schauspielerei begann sie 1995, in dem Independent Streifen Ding Dong: Lesbische Serienmörderinnen sind als Vertreterinnen für Kosmetik von Haustür zu Haustür unterwegs und verpassen ihren Opfern ein letztes MakeUp, bevor …

Legendär ist Jenny Shimizu in der Rolle der drogenabhängigen Goldie Goldman in dem Kultstreifen Foxfire (1996): Fünf junge Frauen auf einer dramatischen Suche nach Gerechtigkeit, mit einer Atem beraubenden Angelina Jolie in einer der Hauptrollen.  

Zuletzt habe ich Jenny Shimizu in Itty Bitty Titty Committee (2007) gesehen. Sie ist dreimal kurz aufgetreten und ihr längster Text war „another baby dyke to save the world“. Das reicht irgendwie auch für einen Generationswechsel-Film. Kurzauftritte legt sie öfter bravorös hin, beispielsweise in Folge 11 der Kultserie 3Way, „Friday Night Dykes„.

Jenny Shimizu trägt meistens gerippte Männerunterhemden. Auch hier, in dem Interview in ihrer Garage, bei dem sie über ihre Affäre mit Angelina Jolie spricht:

 

Jenny Shimizu als Elena in Dantes Cove

Jenny Shimizu als Elena in Dante's Cove

Zurzeit macht Jenny Shimizu ganz andere Dinge. Angeblich schreibt sie ein Buch über ihre Beziehungen zu Angelina Jolie und Madonna.

Und sie spielt in Dante’s Cove, der Serie, die von der LGBT Zeitung The Advocate als „Best Soap of the Year“ bezeichnet wurde.

Jenny Shimizu ist Elena, die Besitzerin einer Kunstgalerie, die einen ausgedehnten Urlaub an Dantes Cove verbringt. Während sie die Bucht besichtigt, verliebt sie sich in die aufregende Meeresforscherin-Barfrau Brit, gespielt von Michelle Wolff.

„Als offen lebende Lesbe ist Jenny seit Langem eine beeindruckende Größe in der LGBT-Szene“, sagte Meredith Kadlec, Vizepräsidentin der Produktionsfirma Here Networks zu Shimizus Einstieg 2007.

„Wir sind total begeistert davon, dass sie mitspielt, und wir hoffen, dass ihre Bildschirm-Romanze mit der ebenfalls offen lesbisch lebenden Schauspielerin Michelle Wolff lesbische Träume wahr werden lässt.“ (Advocate.com)

weitere Quellen:

Shauna Swartz: Jenny Shimizu on Full Throttle, afterellen.com

2006: The Queer Year auf Logo online

Jenny Shimizu bei MySpace