An manchen Tagen bin ich richtig überrascht, welch Nettigkeiten für uns online so zu finden sind! Meist sind es die Tage, an denen ich zeitintensiv nach (neuen) Inhalten für meine Seite lesben.org, Konnys Lesbenseiten, recherchiere und dabei Dinge entdecke, auf die ich nie zu hoffen gewagt hätte.

Seit 1998 bietet lesben.org – von Lesben für Lesben gemacht – Informationen rund um’s lesbische Leben. Schwerpunkte sind – neben tagesaktuellen Informationen – lesbische Literatur, Filme, Politik, Gesellschaft, Beratung … und vieles mehr, was die Lesbe von heute interessiert.

Dazu gehört auch unser Forum L-forum, das Forum für Lesben ab 40, das vor zwei Jahren hinzugekommen ist und natürlich dieser Blog hier, L-talk.

Lesben.org ist eine der meistbesuchten Lesbenseiten Deutschlands.

Heute möchte ich darüber schreiben, wie ich Inhalte für lesben.org finde – am Beispiel von Filmen und Musik.

Film

Filme mit lesbischen Inhalten gibt es zuhauf im Internet, zum ansehen, zum herunterladen und speichern und natürlich kostenlos!

Meist sind es lesbische Kurzfilme, die bereits auf den diversen LesbenFilmfestivals gelaufen sind und nun von den Filmemacherinnen selbst ins Internet gestellt wurden.

Aber auch Filme in Spielfilmlänge sind zu finden. Raritäten, die nie auf DVD erscheinen werden, aber z.B. ein- oder mehrmals als Fernsehfilm im deutschen Fernsehen zu sehen waren wie z.B. der beliebte und spritzige Coming Out-Film „Kommt Mausi raus?!“ von Angelina Maccarone aus dem Jahr 1996 oder „Die Konkurrentin“, eine ZDF-Produktion aus dem Jahr 1997.

Die meisten dieser Filme finden sich auf YouTube. Ich warne euch allerdings, bei youtube.com das Stichwort „lesbian“ einzugeben, die Ergebnisse sind in erster Linie pornografischer Natur. Besser ist es nach dem Namen des Films oder der Regisseurin zu suchen oder die Namen der einzelnen mitwirkenden Schauspielerinnen einzugeben. Auf diesem Weg findet frau aber nur „bekannte“ Lesbenfilme. Um euch auch Filme abseits des Mainstreams und ohne einen Titel zu kennen zugänglich zu machen, gibt es bei lesben.org den Bereich Kultur und dort die Kategorie Filme und da dann im Internet ansehen. Dort befindet sich eine Übersicht über im Internet anzusehende Lesbenfilme, die ständig wächst.

Die Filme sind oft, je nach Herkunftsland, in der Originalsprache zu sehen. Manchmal sind aber auch Untertitel dabei. Es lohnt sich, da intensiver zu suchen.

Um die Filme im Flash Player Format auf den eigenen Rechner zu speichern, gibt es sog. Add-Ons, z.B. „Fast Video Download“ für den Browser Firefox. Ein Klick genügt!

Aber nicht nur LesbenFILME gibt es viele im Internet, sondern auch LesbenMUSIK gibt es én masse! Lesbische Musikerinnen stellen oft einen Großteil ihrer Musik zum hören online. Eine meiner Lieblingsmusikerinnen ist z.B. Nedra Johnson, ihre Webseite heißt www.nedrajohnson.com. Wenn frau ihre Homepage aufruft, beginnt automatisch das Abspielen ihrer aktuellen CD – sehr schick! Alle Titel der CD sind übrigens online, mein Lieblingsstück ist Nr. 16: Amazon.

Auch deutsche lesbische Musikerinnen sind im Internet zu hören: Elli Erl, die Queerelas, Steffi List aka Blond oder WestDyke.

Auch hier habe ich die Sucherei für euch vereinfacht: Auf lesben.org unter Kultur >> Musik finden sich all die erwähnten und noch viel mehr Musikerinnen samt Links. Natürlich kann man auch die Songs downloaden: Das Add-On FlashGot ist für den Browser Firefox das Mittel der Wahl. Jedoch ist CD kaufen und besitzen viiiel schöner! Auch dafür habe ich vorgesorgt: Auf lesben.org gibt es einen sehr ausführlichen Musik-Shop mit CDs ausschließlich von lesbischen Musikerinnen.

Die meisten Musikerinnen sind übrigens auf myspace.com zu finden. Dort stellen sie in der Regel ihre Songs ihrer aktuellen CD vor und plaudern aus ihrem sonstigen Leben. Interessant ist dort auch die Kategorie „Friends“ – meist führt diese zu weiteren lesbischen Musikerinnen.

Für den englischsprachigen Raum gibt es mehrere spannende Portale mit lesbischer Musik. Das größte und gleichzeitig das mit dem breitesten Spektrum ist Outmusic.com, ein Netzwerk von Musikerinnen und Musikern, die sich als lesbisch, schwul, trans oder queer identifizieren. Suche ist sowohl nach Musikstil als auch nach Personen möglich, es gibt jeweils einen kurzen Text, oft Musik- oder Videoclips zum Reinhören und den Link auf die jeweilige Website. Bei Outmusic habe ich Ember Swift entdeckt, Kara Barnard, Nedra Johnson und andere wirklich beeindruckende Musikerinnen. Ich bestelle Musik, die ich bei outmusic.com gefunden habe, meist über den Independent Musikversand CDBaby in Portland/Oregon. Sie sind schnell, super nett und zuverlässig. Und beim derzeitigen Dollarkurs auch äußerst erschwinglich 🙂

Für einzelne Stilrichtungen finden sich noch andere Portale im Internet. Ein ziemlich cooles ist OutHipHop.com – es bietet jede Menge unabhängige Künstlerinnen, wenn eine mal mehr oder ausgefalleneres will als God-des & She, die bei The L-Word zu der schließlich doch geplatzten Hochzeit von Shane und Carmen brillierten.

Meine Favoriten auf myspace.com sind Horse McDonald: www.myspace.com/horserandan, Tret Fure: www.myspace.com/tretfure und natürlich die Sizzy Boys: www.myspace.com/sissyboyz

Also viel Erfolg bei der Suche – und bis bald auf lesben.org.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im Lesbenring-Info Januar / Februar 2009.